Sonntag, 18. Juni 2017

Inside: Wie starte ich einen Blog?

Heute möchte ich mich ein wenig mit dem Thema "Wie starte ich einen eigenen Blog?" auseinandersetzen. Zu Beginn stand ich nämlich mit gefühlt 100078 Fragen in meinem Kopf vor dem Projekt 'eigener Blog' und wusste nicht so recht, wo und wie ich damit anfangen sollte. Euch geht's genauso? Na dann hoffe ich, dass ich euch zumindest ein paar davon in diesem Beitrag beantworten kann.

Woher weiß ich, dass ich einen Blog machen möchte?
Die wohl wichtigste Frage, die ihr euch diesbezüglich stellen solltet, lautet: Warum wollt ihr überhaupt einen eigenen Blog?
Wenn ihr es liebt, Bücher zu lesen, darüber zu berichten, euch mit anderen darüber auszutauschen, darüber zu schreiben und vor allem die Zeit und die Motivation habt, dass alles regelmäßig zu tun, wird euch ein Blog sicher viel Freude machen.
Wenn ihr allerdings nur darauf aus seid, 'kostenlose' Bücher zu erhalten, ist das definitiv nicht der passende Beweggrund, einen Blog zu eröffnen. Ich sage dass hier nicht aus Bosheit, sondern um ganz deutlich zu machen, dass es beim Bloggen nicht darum gehen sollte, Geld zu sparen und was umsonst zu bekommen. Die Verlage haben nur ein begrenztes Kontingent für Rezensionsexemplare und prüfen genau, ob diese auch gewissenhaft rezensiert werden. Dieses ganze System besteht aus einem Geben und Nehmen und mit der Annahme eines Rezensionsexemplares geht nun mal auch eine zeitnahe Veröffentlichung der Rezension einher. Also bitte: Nutzt Tauschbörsen oder Gewinnspiele, falls ihr nur am Lesen der Bücher interessiert seid.

Wie und wo gestalte ich meinen Blog?
Wenn man sich auf Bookstagram ein wenig umsieht, hat gefühlt jeder zweite Account einen eigenen Blog - dass hat mich zu Beginn ziemlich verunsichert, wo ich doch mit dem ganzen Technik-Programmier-Computerzeug so wirklich gar nichts am Hut habe. Im Endeffekt habe ich dann auch so einige Stunden vorm Laptop verbracht, bis alles so passabel aussah, dass ich mich getraut habe auf 'veröffentlichen' zu klicken. Eine Woche später habe ich dann auch schon wieder das gesamte Design geändert, weil es mir so doch nicht mehr gefiel. Aber glaubt mir, auch wenn es am Anfang super viel ist: Man kommt rein und bekommt nach und nach raus, wie alles geht, auch wenn man nicht Informatik studiert hat. Außerdem ist es jedes Mal ein unglaubliches Hochgefühl, wenn etwas so klappt wie man es sich vorstellt.

Nun aber zur grundsätzlichen Entscheidung: Hauptsächlich sind diese zwei Seiten zum Erstellen eines Blogs vertreten: https://de.wordpress.com und https://www.blogger.com
Ich kannte Wordpress bereits, da ich über diese Plattform mal eine Homepage pflegen musste und muss sagen, dass sie für mich viel zu kompliziert war - wie gesagt, ich habe echt überhaupt keine Ahnung davon. Daher war für mich schnell klar, dass ich mich mit 'Blogger' anfreunden würde, da der Einstieg mit vorgefertigten Designs erleichtert wird. Bedingung ist allerdings, dass ihr ein Google-Konto besitzt.
Einen interessanten und etwas ausführlicheren Artikel zur Auswahl welche der beiden Plattformen für euch geeigneter ist findet ihr hier.

Wenn ihr euch dann entschieden habt, werdet ihr euch vermutlich erstmal je nach technischer Begabung einige Zeit hinsetzen und am Design und Aufbau eurer Seite arbeiten. Probiert verschiedene Dinge aus (vor allem die vorgefertigten Designs!), klickt euch durch die Möglichkeiten, wechselt Farben und tobt euch im Layout aus - irgendwann findet ihr etwas, dass euch gefällt. 
Natürlich kann ich euch nur von Blogger.com berichten, aber die Hilfeseiten sind eine ziemliche Katastrophe und haben mich nicht wirklich weiter gebracht.  Also, auch wenn dieser Tipp total lahm und eigentlich selbstverständlich ist: Nutzt Google und Youtube als technische Helfer - ich hätte es ohne sie nicht geschafft. Vor allem auf diesem Youtube Account bin ich fündig geworden, die gute Dame beschäftigt sich nämlich sehr schön mit allen möglichen Anfängerfragen. Die für mich am schwierigsten zu klärende Frage war, wie ich es schaffe, einen Post einer Seite zuzuordnen. Dank diesem Mann habe ich es letztlich geschafft.

Was sollte mein Blog haben?
Kommt ganz darauf an, was du gerne auf deinem Blog haben möchtest - mit so genannten Gadgets/Widgets kannst du deinen Blog ausstatten, wie es dir beliebt. Bilder, Texte, Ältere Posts, weiterführende Links... Natürlich wirkt eine kleine Vorstellung deiner Person sympathisch, damit man weiß, wer überhaupt hinter dieser Seite steckt. Ich persönlich würde definitiv empfehlen, ein Abonnement für Follower/per Email zu integrieren, damit jeder, der deinen Blog interessant findet, diesem auch folgen kann. Darüber hinaus halte ich ein Impressum für wichtig, um dich rechtlich abzusichern. Infos zu einem gültigen Impressum findest du zum Beispiel hier.
Falls du eine zukünftige Zusammenarbeit mit Verlagen anstrebst wäre es ratsam, bereits ein paar Rezensionen zu veröffentlichen, damit diese sich ein Bild von deinem Schreibstil und der Aufmachung deiner Rezension machen können.

Wie sollte eine Rezension aussehen?
 "Ich fand das Buch toll" ist eine Meinung, aber keine Rezension. Die meisten Verlage haben auf ihren Seiten eigene Vorstellungen und Wünsche formuliert, was alles in einer Rezensionen vorkommen soll. Prinzipiell sollte jedoch klar sein, dass sie eure Meinung (egal ob positiv, negativ oder neutral) wiederspiegeln und nicht einfach ein umformulierter Klappentext sein soll. Erzählt etwas zum Cover, zum Schreibstil, zu den Figuren, zur Handlung, und vermittelt euren Lesern so euren eigenen, ganz persönlichen Eindruck.
Achtung! Klärt vorher immer ab, wenn ihr etwas besonderes wie Autorenfotos oder Zitate in eurer Rezension einbauen möchtet. Meistens ist das kein Problem, aber es sollte immer mit dem Verlag abgesprochen sein, damit ihr keine rechtlichen Probleme bekommt.

Wie und wo kann ich Rezensionsexemplare anfordern?
Da gibt es verschiedenste Möglichkeiten. Zum einen könnt ihr natürlich direkt den Verlag anschreiben, wenn euch ein Buch interessiert. Wie genau das ablaufen kann, erzähle ich euch gleich. 
Darüber hinaus gibt es einige Plattformen, die die Vergabe von Rezensionsexemplaren managen. Da wäre zum Beispiel das Bloggerportal oder die EBook-Plattform Netgallery. Auch auf Lovelybooks oder bei der Lesejury kannst du Exemplare gewinnen (übrigens auch ohne einen Blog).

Wie stelle ich mich Verlagen vor?
Auch da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Manche Verlage haben ein Kontaktformular (zum Teil sogar extra für Blogger), welches ihr ausfüllen könnt. Andere, insbesondere kleinere Verlage könnt ihr am besten per Email erreichen. Hierzu schaue ich immer, wer für den Bereich Presse verantwortlich ist, da das in der Regel euer Ansprechpartner ist.
Achtung! Die meisten Verlage haben auf ihrer Seite ganz klar formuliert, an wen sie Rezensionsexemplare ausgeben und welche Bedingungen (Followerzahl, wie lange besteht der Blog etc.) erfüllt werden müssen. Lest euch diese in Ruhe durch und entscheidet, ob ihr diese erfüllt, bevor ihr den Verlag anschreibt - schließlich bekommen diese eine Menge Anfragen und haben sich etwas bei dem Kriterienkatalog gedacht.
Bei einem Anschreiben per Email benutze ich selbstverständliche die höfliche Anrede (Sehr geehrte/r ...) und stelle mich dann kurz vor. Danach erzähle ich kurz etwas zu meinem Blog, wo ich zusätzlich meine Rezensionen veröffentliche (z.B. Amazon, Weltbild etc.) und berichte von meinen Lesevorlieben. Nun könnt ihr schreiben, dass ihr gerne in den Verteiler für Rezensionsexemplare aufgenommen werden möchtet oder direkt ein bestimmtes Buch anfragen. So oder so könnt ihr noch eure Adresse dazu schreiben, damit der Verlag direkt weiß, wo er eventuelle Exemplare hin schicken kann. Natürlich beende ich meine Anfrage ebenfalls höflich, z.B. "Mit der Hoffnung auf zukünftige Zusammenarbeit verbleibe ich mit freundlichen Grüßen...". Das alles ist natürlich absolut kein Muss, sondern eben meine Vorgehensweise.

Und jetzt?
Jetzt kannst du dir erstmal selbst auf die Schulter klopfen - schließlich hast du gerade echt viel gelesen! Bleibt der wohl wichtigste Tipp, den ich dir noch auf den Weg geben kann: Hab Freude daran, deinen Blog zu betreiben.
Und falls du den Schritt wirklich wagst, gib mir unbedingt Bescheid, damit ich dir ein Abo da lassen kann 😊

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen