Sonntag, 11. Juni 2017

Rezension: Die wundersame Welt der Fabelwesen

Die wundersame Welt der Fabelwesen - Abigail und Darien von Vanessa Riese, erschienen bei IMPRESS, EBook, 267 Seiten, 3,99€

Worum geht's?
"Drachen, Feen, Einhörner: Diesen und vielen anderen magischen Wesen begegnet die 17-jährige Abigail Tag für Tag. Gemeinsam mit ihrer Tante versorgt sie, tief verborgen in einer Hütte im Wald und abseits der Menschenwelt, kranke und verletzte Fabelwesen. Zu gerne würde Abigail bei der Tierpflege ihre besondere Gabe einsetzen – wenn ihre Tante ihr das nicht ausdrücklich verboten hätte. Doch dann trifft sie auf den äußerst charmanten Darien mit den saphirblauen Augen und ihre wahre Bestimmung scheint sie schließlich einzuholen…"

Warum hab ich es gelesen?
Zum einen hat mich dieses Cover absolut in seinen Bann gezogen. Diese wunderschönen Farben, die schwarze Silhouette eines Pärchens und dann - tatsächlich - ein Einhorn. Es sieht einfach gleich nach einem richtigen Mädchentraumbuch aus, und seien wir mal ehrlich, wir alle wünschen uns ein Einhorn (egal in welchem Alter!).
Der Klappentext verspricht zudem eine ganz wundervolle Welt und lässt auch schon schon ein wenig Romantik erahnen.

Wie war's?
Ganz eindeutig hält der Titel was er verspricht: Die wundersame Welt der Fabelwesen erstreckt sich von irischen Kobolden über Drachen zu Opinicus und Banshees. Wirklich sagenhaft, welch eine Vielfalt die Autorin in ihrer Geschichte unterbringt. 
Abigail, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, ist eine äußerst coole, toughe und schlagfertige Protagonistin, die sich nicht so schnell aus der Bahn werfen lässt. Das Heilen und der Umgang mit den Fabelwesen liegen ihr im Blut, und als sie schließlich von ihrer Herkunft erfährt, nimmt sie das alles doch recht gelassen. Man merkt zwar, dass es ihre Bestimmung ist, jedoch hätte sie für meinen Geschmack etwas mehr nachfragen können. Nichtsdestotrotz war ich schon ein wenig neidisch auf ihre Fähigkeiten (ich hätte auch gerne einen kleinen Rotschweif namens Lobster) und ich war bis zum Ende gespannt, was es damit auf sich hat.
Über Darien erfährt man abgesehen von seinem guten Aussehen leider nicht viel, wodurch er die ganze Geschichte über eigentlich nur den männlichen Part des Pärchens übernimmt, ohne dass eigenständige Charakterzüge erkennbar wären. Da der Fokus der Erzählung jedoch nicht auf der Liebesgeschichte, sondern auf Abigails magischer Entwicklung lag, hat mich dies nicht sonderlich gestört. Darüber hinaus sollte man sich auch bewusst machen, dass diese Geschichte vom Verlag ab 14 Jahren und somit für ein jüngeres Publikum empfohlen wird.
Die weiteren Charaktere sind zahlreich, hätten aber wie Darien ein wenig detaillierter ausgearbeitet sein können. Manche Motive wurden zwar angeschnitten, aber leider noch nicht wirklich deutlich. Dies ist auch mein größter Kritikpunkt, denn leider gibt es kein wirkliches Ende. Zu viele Fragen bleiben unbeantwortet, zu viele Situationen ungeklärt. Da das Ganze quasi nach einem zweiten Band schreit, hoffe ich ganz fest, dass diese noch geklärt werden.
Zum Schreibstil möchte ich noch anmerken, dass ich ihn unglaublich angenehm fand. Flüssig, lustig und leicht verständlich geschrieben, plätschern die Seiten nur so dahin und sind somit absolut passend für dieses Genre und die angestrebte Altersgruppe.

Was war besonders?
Mein Handy war beim Lesen dieses Büchleins nicht wegzudenken. Da mir praktisch jedes zweite Fabelwesen (Each Uisge?) unbekannt war, wollte ich unbedingt ein Bild vor Augen haben und googlete während des Lesens fleißig. So stieß ich nicht nur auf einige beeindruckende Bilder, sondern lernte auch noch ganz interessante, zum Teil recht kulturspezifische Fabelwesen kennen.

Reading Die wundersame Welt der Fabelwesen makes me feel like...
...wirklich magisch. Allein um ein paar neue Fabelwesen zu entdecken lohnt sich (vor allem für jüngere Leser!) trotz Schwächen der Ausflug in diese wundersame Welt. Jetzt heißt es Daumen drücken für einen Folgeband!


Mit herzlichem Dank an Netgallery.de und IMPRESS für das Rezensionsexemplar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen