Donnerstag, 20. Juli 2017

Rezension: Hardwired - Verführt (Hardwired 1)

Hardwired - Verführt von Meredith Wild, erschienen bei LYX (Imprint Bastei Lübbe), broschiert, 352 Seiten, 12,99€
 
Worum geht's?
"Erica Hathaway ist tough und klug. Sie musste früh lernen, was es bedeutet, auf eigenen Beinen zu stehen. Als sie für ihr Internet-Startup einen Investor sucht, trifft sie auf Blake Landon. Blake ist sexy, mächtig und geheimnisvoll - und er schmettert ihre aufwändig vorbereitete Präsentation, ohne mit der Wimper zu zucken, als uninteressant ab. Erica ist außer sich vor Wut. Und doch fühlt sie sich auf magische Weise zu Blake hingezogen. Je mehr Erica über den Self-Made-Milliardär erfährt, desto deutlicher wird, dass er gute Gründe für seine Entscheidung hatte. Und obwohl sie spürt, dass sie besser die Finger von Blake lassen sollte, gibt sie sich ihrem Verlangen hin..."

Warum hab ich es gelesen?
Das Buch ist mir in einer Mängelexemplarkiste eines Supermarktes in die Hände gefallen - und dieses schicke, reflektierende Cover ist nun wirklich ein Hingucker. Und trotzdem der Klappentext doch recht klischeebelastet klingt, wanderte es zum Blumenkohl in den Einkaufswagen - Erotik, sexy Protagonist und zudem der Auftakt einer Reihe? Dem kann man doch mal eine Chance geben.

Wie war's?
Ehrlich gesagt war das Lesen ziemlich anstrengend. Auf den ersten Seiten war ich noch recht positiv überrascht. Der angenehme Schreibstil gepaart mit der zielgerichteten, engagierten und unabhängigen Protagonistin Erica versprach ein Lesevergnügen abseits der "dominanten-Milliardär-Klischees" des Genres. Dann trifft sie den heißen Blake, und es ist wie immer: Die top ausgebildete, clevere Erica vergisst auf einmal zu denken, ihr eigenes Leben zu führen und ist nur noch eine sabbernde, erregte Maße, die sich in ihren multiplen Orgasmen verliert. 
Blakes Kontrollzwang hat mich wahnsinnig gemacht. Mal ehrlich, der Typ kontrolliert binnen zwei Wochen Ericas komplettes Privat- und Arbeitsleben, alles unter dem Deckmantel des Beschützens und seiner tiefen Gefühle ihr gegenüber. Und das Erica innerhalb einer Minute von unglaublich wütend und enttäuscht zu "nimm mich hier sofort und ich verzeihe dir alles" wechselt ist derart unglaubwürdig, dass ich beim Lesen nur noch mit den Augen rollen konnte. 
Die erotischen Szenen waren ok, allerdings wirklich nichts besonderes. Leider versuchte die Autorin gegen Ende, durch ein für mich mal wieder völlig übertriebenes Maß an Dramatik Spannung aufzubauen. Dies wirkte dann doch recht aufgesetzt und ließ die Geschichte eher Richtung Dailysoap abdriften. Noch dazu gibt es zum Schluss einige ungelöste Situationen, die wohl erst in den kommenden Bänden behandelt werden.

Was war besonders?
Erica ist eine erfolgreiche Geschäftsfrau, trotzdem sie noch am ganz Anfang ihrer Karriere steht. Mir gefiel, dass eine so junge Protagonistin bereits derart engagiert auf ein Ziel hin arbeitet.

Reading Hardwired - Verführt makes me feel like...
...leider gar nicht überzeugend. Nach dem ganz guten Start kam ein doch recht plumper Mittelteil und zuletzt ein absolut übertriebenes Ende. Die Protagonisten Erica und Blake waren für mich leider derart unglaubwürdig und anstrengend, dass ich diese Reihe definitiv nicht weiter verfolgen werde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen