Montag, 31. Juli 2017

Rezension: King of Los Angeles - Verliebt in einen Rockstar (King of Hearts-Reihe 2)

King of Los Angeles - Verliebt in einen Rockstar von Sarah Saxx, erschienen bei Books on Demand, Taschenbuch, 324 Seiten, 12,99€

Worum geht's?
"»Seine Küsse brachten mich beinahe um den Verstand. Sie ließen mich nach so viel mehr sehnen, obwohl ich wusste, dass es mich vermutlich ins Verderben stürzen würde.« Damien King ist ein Frauenheld, wie er im Buche steht. Der Rockstar mit dem ausgefallenen Modestil wird von Zigtausenden Frauen vergöttert, die alle scharf darauf sind, mit ihm im Bett zu landen. Warum also sollte er sich das entgehen lassen? Doch dann begegnet er der selbstbewussten Scarlett O‘Donnell, die in Los Angeles als Volontärin bei einem Modemagazin arbeitet. Sie sieht, was er wirklich ist: ein selbstverliebter Rüpel, der nichts anderes als Sex im Kopf hat. Und dafür ist sie sich definitiv zu schade, nicht zuletzt wegen ihrer enttäuschenden Erfahrungen in der Vergangenheit. Was sie jedoch nicht ahnt, ist, dass sie durch ihre Abweisung Damiens Jagdtrieb angestachelt hat und er nun alles daransetzt, Scarlett für sich zu erobern."

Warum hab ich es gelesen?
Ich folge der Autorin bereits ein Weilchen auf Instagram, wodurch ich auf ihre King-Reihe bzw. den ersten Teil King of Chicago - Verliebt in einen Millionär aufmerksam wurde. Die Geschichte rund um Travis King lies sich recht angenehm lesen und natürlich war ich gespannt, was sein Bruder Damien als heißer Rockstar so in LA erlebt.

Wie war's?
Dieser Band setzt kurz nach den Ereignissen des ersten Teils an: Damien King ist mittlerweile mit seiner Band in LA äußerst erfolgreich, sein Bruder Travis steht kurz vor der Hochzeit mit seiner großen Liebe Ash. Die beiden haben zwar einige Auftritte in King of Los Angeles, es ist aber überhaupt nicht schlimm, wenn man den Vorgänger nicht gelesen hat. Mich hat es natürlich sehr gefreut zu sehen, wie es mit den beiden weiter gegangen ist und wie sich die doch recht belastete Beziehung der beiden Brüder entwickelt.
Damien hat sich zum Vorgänger nicht großartig verändert. Er liebt sein Leben als Frauenheld und die Musik steht für ihn an erster Stelle. Damien genießt den Ruhm und den Erfolg seiner Band, die er sich unabhängig von seinem Vater bzw. seinem Namen erarbeitet hat. Leider ist er ansonsten recht ziellos und weiß nicht wirklich was mit sich anzufangen. Das ändert sich, als er eines morgens auf Scarlett trifft. Diese erste Begegnung ist wirklich absolute Sahne und so absolut nicht zu erwarten - ich musste bei der Vorstellung ordentlich schmunzeln. Beide fühlen sich natürlich sofort zueinander hingezogen und die Funken sprühen ordentlich.
Leider muss ich zugeben, dass ich mit Protagonistin Scarlett wirklich meine Schwierigkeiten hatte. Scarlett, Tochter aus wohlhabendem Hause, kommt aus Großbritannien und absolviert ein Volontariat bei einem bekannten Modejournal in LA. Ihr Verhältnis zu Männern ist durch einige schlechte Erfahrungen geprägt, wodurch sie sich anfangs sehr gegen ihre Gefühle für Damien sträubt. Zwar konnte ich dadurch zum Teil ihre Beweggründe für einige Handlungen nachvollziehen, aber leider war es mir nicht möglich, einen Draht zu ihr aufzubauen. Irgendwann hat mich ihr Hin und Her dermaßen genervt, dass ich sie am liebsten ordentlich geschüttelt hätte.
Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt angenehm und flüssig, das Buch liest sich recht schnell. Es ist abwechselnd aus Damiens und Scarletts Perspektive verfasst, so dass man beide Seiten der Geschichte kennenlernt. Die erotischen Szenen fügen sich gut in die Geschichte ein und nehmen absolut nicht überhand. Ich empfand es zudem als äußerst angenehm, dass sich die Autorin mit der Entwicklung der Beziehung ihrer Figuren Zeit gelassen hat. So gibt es einige Zeitsprünge und längere Zeiträume, bis Damien und Scarlett wieder aufeinander treffen, was das Ganze doch sehr realistisch anmuten lässt. Lediglich das Ende war für mich etwas zu viel des Guten und für meinen Geschmack definitiv zu kitschig.

Was war besonders?
Damiens Wandlung vom Frauenheld zum Scarlett-vergötternden, ehrlichen Kerl ist der Autorin wirklich recht glaubwürdig gelungen. Ich mochte die Szenen, in denen er selbst nicht verstand, warum er diese hübsche Frau nicht aus dem Kopf bekommt und einfach nicht so weitermachen kann wie bisher.

Reading King of Los Angeles - Verliebt in einen Rockstar makes me feel like...
...anstrengende Protagonistin, die aber durch den heißen Damien zum Glück wieder ausgeglichen wird - übertrifft für mich definitiv den Vorgänger!

Mit herzlichem Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen